Feuer in Zentralschweiz sind wieder erlaubt

Im Wald und in Waldesnähe bleibt das Feuerverbot jedoch bestehen

Grillieren mit Holzkohle ist in der Zentralschweiz wieder erlaubt.

Alle Zentralschweizer Kantone lockern per sofort das Feuerverbot. Das melden die Kantone in entsprechenden Mitteilungen. Grund für die Lockerung des Verbots sind die Niederschläge der vergangenen Tage.

Mit dem Regen und den tieferen Temperaturen hat sich die Waldbrandgefahr in der Zentralschweiz entschärft. So haben die Kantone Luzern, Schwyz, Uri, Zug, Ob- und Nidwalden die Gefahr von Stufe 5 auf die zweithöchste Stufe 4 herabgesetzt. Damit wird auch das absolute Feuerverbot gelockert. Es bleibt aber noch das Feuerverbote im Wald und in der Nähe des Waldes. Konkret heisst dies, dass man z.B. im Kanton Schwyz im Abstand von mindestens 200 Metern vom Wald wieder Feuer machen darf. Im Kanton Uri sind es 50 Meter. Grund für das weiterhin bestehende Feuerverbot im Wald ist, dass es immer noch viel trockenes Laub auf den Waldböden liegt.

Auch das Grillieren mit Holzkohle oder Holz ist wieder erlaubt. Trotz Lockerung des Feuerverbots mahnen die Kantone jedoch weiterhin zur Vorsicht.

Gemäss Wetterprognosen kann am Freitag mit einer Kaltfront gerechnet werden, danach wird die Waldbrandgefahr erneut beurteilt. Eine Entspannung der Gefahrenlage gibt es erst, wenn es mindestens zwei Tage lang intensiv geregnet hat.

Eine Übersicht zur Situation in den verschiedenen Kantonen gibt es HIER.