Beat Richner mit 71 Jahren gestorben

Der Schweizer Kinderarzt und Wohltäter erlag einer Krankheit

Beat Richner starb im Alter von 71 Jahren.

Der Gründer der Kantha-Bopha-Spitäler in Kambodscha, Beat Richner, ist gestorben. Dies teilte der Stiftungsrat des Kinderspitals am Sonntag mit. Der Kinderarzt, Cellist und Musikclown "Beatocello" erlag mit 71 Jahren einer schweren Krankheit.

Bereits Ende März 2017 war Richner wegen einer schweren Erkrankung von seiner Funktion als Leiter der Spitäler in Siem Reap und Phom Penh in Kambodscha zurückgetreten. Er könne seine Funktion als Leiter der Spitäler nicht mehr ausüben und müsse alle öffentlichen Auftritte absagen, teilte die Stiftung damals mit.

Die Leitung der Spitäler hatte er schon damals an seinen Stellvertreter und Weggefährten Peter Studer übergeben. Der Fortbestand sei gesichert, betont die Stiftung auch jetzt. Gegründet hatte Richner die medizinischen Einrichtungen von 27 Jahren. Beat Richner "hinterlässt ein grosses, einzigartiges, erfolgreiches und sehr nachhaltiges Lebenswerk, das grösste Bewunderung verdient", heisst es in der Mitteilung von Sonntag.

Quelle: SDA