Abstimmungskampf vor CSS Luzern

Die Gegner der "Versicherungsdetektive" weibeln für ihr Referendum

Sozialversicherungen in der Schweiz sollen die Möglichkeit haben, die Versicherten zu überwachen. Dies will das neue Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten. Gegner dieses Gesetzes haben gestern ihren Abstimmungskampf gestartet.

Durch das neue Gesetz sollen die Sozialversicherungen die Möglichkeit haben, Filmaufnahmen von ihren Versicherten machen. Auch sollen sie ihnen mit GPS-Peilsender nachspionieren dürfen. Gegen dieses Gesetz wurde das Referendum ergriffen. Nun kämpft das Referendumskomitee um die Gunst der Schweizer Stimmbürger. 

CSS im Fokus des Kampagnenstarts

In Luzern hat das Referendumskomitee den Abstimmungskampf lanciert. Vor dem Gebäude der grössten Krankenversicherung CSS haben die Gegner mit Plakaten für ihr Anliegen geworben. "Die CSS ist die grösste Grundversichererin in der Schweiz. Deshalb haben wir den Start der Kampagne bewusst hier geplant", sagt der CO-Kampagnenleiter Dimitri Rougy. Darüber ist insbesondere die CSS überhaupt nicht erfreut. Die Medienverantwortliche der CSS Versicherung Christina Wettstein sagt: "Das ist ein ganz mieser Abstimmungskampf. Die CSS ist von diesem Gesetz nur am Rande betroffen." Die Schweizer Stimmberechtigten entscheiden am 25. November über das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten.

Mehr dazu im Beitrag.

Audiofiles

  1. Die Gegner der "Versicherungsdetektive" weibeln für ihr Referendum.. Audio: Caroline Dettling