Was bringt die Initiative für Ernährungssouveränität?

Abstimmungen vom 23. September

Ziel der Initiative ist es, die Agrarpolitik auf eine klein bäuerliche, eher familiäre Landwirtschaft auszurichten sowie eine nachhaltige, vielfältige und gentechfreie Landwirtschaft zu fördern. Der Bund soll insbesondere für gerechte Produzentenpreise sorgen und in der Landwirtschaft höhere Einkommen sichern. Importprodukte müssen zudem die in der Schweiz geltenden sozialen und ökologischen Normen erfüllen. Die Initiative führt zu stärkeren Eingriffen des Staates und Mehrkosten für die Konsumentinnen und Konsumenten sowie für den Staatshaushalt. Der Bund müsste auf bestimmten Produkten Zölle erheben oder die Einfuhr von Produkten verbieten; solche Massnahmen widersprechen geltenden internationalen Abkommen, argumentiert der Bundesrat

Audiofiles

  1. Pro und Contra Initiative für Ernährungssouveränität. Audio: Carmen Zettel