Tod durch Schweizer Waffen im Jemen

Saudische Soldaten töten im Jemen-Krieg mit Sturmgewehren aus der Schweiz

Im Jemen wird mit einer Kommando-Version des Sturmgewehrs 90 getötet.

Im Jemen-Krieg töten Saudische Soldaten mit Schweizer Sturmgewehren. Dem Sonntagsblick liegt ein Foto von saudischen Soldaten vor, die kurz nach einem Gefecht mit Sturmgewehren aus Schweizer Produktion posieren.

Im Grenzgebiet zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen liefert sich die saudische Armee blutige Kämpfe mit den Huthi-Rebellen. Bei den Gefechten kommen auch Schweizer Waffen zum Einsatz. Ein Bild, das Ende 2017 in der Provinz Jizan aufgenommen wurde, beweist dies. Bei den Waffen handelt es sich um Sturmgewehre des Typs 552. Dieses Modell wird von der Swiss Arms AG in Neuhausen am Rheinfall hergestellt. Es ist eine Kommando-Version des Sturmgewehrs 90. Mit diesem ist auch die Schweizer Armee ausgerüstet.

Die Waffen werden nicht nur im Krieg eingesetzt, sondern auch auf dem Schwarzmarkt im Jemen gehandelt. Auch dies belegen Fotos. Der Bund hatte die Lieferung der Gewehre bewilligt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft hat im Jahr 2006 grünes Licht für den Verkauf von 106 Sturmgewehren des Typs 552  an die saudische Marine bewilligt.