Schweiz mit wichtigem Sieg gegen Serbien

Die Handball-Nati gewinnt mit 29:24

Die Schweizer Handballnati, mit Andy Schmid, gewinnt gegen Serbien in der EM-Quali.

Die Schweizer Handballer feiern in der EM-Qualifikation einen wichtigen Sieg. Drei Tage nach der 28:31-Auswärtsniederlage gegen Kroatien setzt sich die Schweiz in Zug gegen Serbien 29:24 durch.

Bester Werfer der Einheimischen war wie bereits in Kroatien Regisseur Andy Schmid. Der fünffache MVP der Bundesliga erzielte zehn Tore. Das nächste Spiel der Schweizer in der EM-Qualifikation findet am 10. April in Belgien statt.

Verbessert im Vergleich zum Auftakt der EM-Qualifikation in Osijek zeigte sich auch die Schweizer Defensive um Abwehrchef Samuel Röthlisberger und Goalie Nikola Portner. Der Schweizer Schlussmann steuerte zum Sieg in Zug nicht nur zehn Paraden bei, Portner erzielte zudem zwei Treffer ins leere Tor der Serben.

Wichtiger Sieg wegen neuem Modus

Es war erst das Zweite von insgesamt sechs Spielen der EM-Qualifikation – und doch kann die Partie über die Teilnahme an der Endrunde entscheiden. Der Modus will es so, weil im Jahr 2020 erstmals 24 Mannschaften an der EHF EURO teilnehmen und den Gruppendritten eine besondere Bedeutung zukommt.

Neben den drei Gastgebern (Norwegen, Schweden, Österreich) ist auch der Titelverteidiger (Spanien) direkt für das Turnier gesetzt. Die weiteren 20 Nationen werden aus acht Vierergruppen ermittelt. Die beiden besten Mannschaften pro Gruppe qualifizieren sich direkt; dazu kommen die vier besten Gruppendritten. Und weil für die Berechnung der besten Gruppendritten nur die Partien gegen die Erst- und Zweitplatzierten pro Gruppe herangezogen werden, kann der Heimsieg gegen Serbien bereits wegweisend sein.