Zuger Stadtregierung will Steuern senken

Der Steuerfuss soll von 58 Prozent auf 54 Prozent gesenkt werden

Die Stadtzuger Bevölkerung soll weniger Steuern bezahlen. Die Stadtregierung will im nächsten Jahr die Steuern senken. In einer Mitteilung schreibt sie, dass der Steuerfuss statt 58 Prozent künftig bei 54 Prozent liegen soll. Am Leistungsangebot soll sich aber nichts ändern.

Die Stadt Zug konnte in den letzten zwei Jahren Gewinne verbuchen. Dies dank der guten Wirtschaftslage, aber auch weil die Stadt mit den Ausgaben haushälterisch umgegangen ist. Zudem hat es unerwartete Einnahmen gegeben. Die Stadtregierung ist nun deshalb der Meinung, dass eine Steuersenkung vertretbar ist. Im 2019 soll der Steuerfuss in der Stadt Zug bei 54 Prozent liegen, also vier Einheiten tiefer als noch aktuell (58).

Die Steuersenkung heisse nun aber nicht, dass das Leistungsangebot gekürzt wird, sagt Stadtrat Karl Kobelt, Vorsteher des Finanzdepartements. Man wolle beide Ziele, den stabilen Steuerfuss wie auch das hochstehende Leistungsangebot, beibehalten.

Höhere Investitionen geplant

Im Budget fürs das nächste Jahr wird mit einem Plus von 800'000 Franken gerechnet. Dass das Resultat beträchtlich tiefer ausfallen soll als in den beiden Jahren zuvor, liegt neben der Steuersenkung auch an den höheren Investitionen.

Das Zuger Stadtparlament entscheidet dann im Dezember über das Budget und die geplante Steuersenkung.