Der Fuchs kommt in die Stadt

In Luzerner Siedlungsgebieten werden immer häufiger Füchse gesichtet

Das eigentliche Wildtier Fuchs kommt dem Menschen immer näher. Bewohner von Luzerner Siedlungsgebieten melden des Öfteren beim Wildhüter, dass sie Füchse gesichtet haben. Diese suchen nach Nahrung und sorgen oftmals für Unordnung.

Füchse legen immer mehr ihre Scheu vor dem Menschen ab. Auf der Suche nach Nahrung zieht es sie immer häufiger in Siedlungsgebiete. Der Luzerner Wildhüter Christian Hüsler sagt: «Wir haben keine Zahlen zu den Füchsen. Klar ist aber, dass es deutlich mehr Meldungen von besorgten Bewohnern gibt.» Oftmals zerreissen die Füchse Abfallsäcke und verstreuen den gesamten Inhalt. Das sei zwar problematisch. Sorgen müsse man sich jedoch vor den Wildtieren nicht, so Amsler. «Die Füchse kommen schlicht und einfach wegen der Nahrung.»

Um die Füchse fern zu halten, hat der Wildhüter aber einige tippt. Zum Beispiel sollten Abfallsäcke nicht bereits am Vorabend nach draussen gestellt werden. Auch die Haustiere sollten besser im Haus gefüttert werden. So werden die Füchse nicht angelockt und bleiben im Wald.

Mehr dazu im Beitrag von Tele 1.