EVZ scheitert in Champions Hockey League an München

Nach 3:2-Sieg im Hinspiel gibt es eine 0:2-Niederlage im Rückspiel

EVZ

Der EV Zug scheitert im Achtelfinal der Champions Hockey League an München. Der 3:2 Hinspiel-Sieg reichte den Zugern nicht. Sie verloren das Rückspiel mit 0:2.

Die Viertelfinals der Champions Hockey League gehen gänzlich ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne. Neben den ZSC Lions, Lugano und Bern scheitert überraschend auch Zug. Der EV Zug, der als Einziger des Quartetts sein Hinspiel gewonnen hatte, schied gegen München nach einer 0:2-Heimniederlage aus.

Defensiv starke Münchner

In Zug fiel die Entscheidung in der 55. Minute. Als der EVZ auf den 1:1-Ausgleich drückte und diesen unter anderem durch einen Abschluss von Thomas Thiry verpasste, traf Frank Mauer nach einem schnellen Konter zum 2:0. Der darauffolgende Zuger Sturmlauf in Überzahl, darunter mit sechs gegen vier Feldspieler in den letzten zwei Minuten, blieb ertragslos.

München hatte zum Auftakt des Mitteldrittels eine Powerplay-Gelegenheit nach nur elf Sekunden Überzahl durch Justin Shugg zur 1:0-Führung genutzt (22.). Die mit acht Kanadiern besetzten Deutschen forderten den EVZ wie erwartet physisch. Doch vor allem agierten die Gäste defensiv diszipliniert und gewährten den in der Offensive so gut bestückten Gastgebern im eigenen Slot nur wenig viel versprechende Abschlussmöglichkeiten. Erstmals schaffte eine Mannschaft aus der DEL den Einzug in die Viertelfinals.

Die Resultate der Schweizer Clubs:

  • Zug - MÜNCHEN 0:2 (Hinspiel: 3:2)
  • Bern - MALMÖ (SWE) 0:1 (Hinspiel: 1:4)
  • FRÖLUNDA GÖTEBORG (SWE) - Lugano 5:4 (Hinspiel 1:1)
  • KÄRPÄT OULU (FIN) - ZSC Lions 3:2  (Hinspiel: 4:4)

(Quelle sda)