Alarmierender Trend bei Masern-Infektionen

Weltgesundheitsorganisationen (WHO) warnt vor mehr Fällen

Die rasant steigenden Zahlen an Maserninfektionen alarmiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die rasant steigende Zahl der Maserninfektionen alarmiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO). 2017 seien weltweit 30 Prozent mehr Fälle gemeldet worden als im Jahr davor, berichtete die Unterorganisation der Vereinten Nationen am Donnerstag in Genf.

In diesem Jahr wiederum seien es schon bis November zehn Prozent mehr Fälle gewesen als 2017. Ursprüngliches Ziel war es, die Masern bis zum Jahr 2020 auszurotten. Die WHO ist skeptisch, ob das noch gelingt.

"Kein Zweifel, es gab seit dem Jahr 2000 riesige Fortschritte", sagte Martin Friede von der WHO-Fachabteilung Impfungen. Die Zahl der Ansteckungen sei seitdem um 85 Prozent zurückgegangen. 21 Millionen Menschenleben seien so gerettet worden, geht aus einer neuen Analyse aller Daten der WHO und der US-Gesundheitsbehörde CDC hervor.

"Aber wir werden Opfer unseres eigenen Erfolgs", so Friede. Weil viele Eltern in Ländern wie Deutschland oder der Schweiz kaum noch Masernfälle sähen, unterschätzten sie möglicherweise die Gefahr und würden leichtsinnig. "Masern sind eine höchst ansteckende, bisweilen tödliche Krankheit mit vielen Komplikationen", warnte WHO-Impfexpertin Ann Lindstrand.

110'000 Menschen an Masern gestorben

Von den 53 Staaten der europäischen WHO-Region haben nach Angaben der deutschen Nationalen Verifizierungskommission Masern/Röteln (NAVKO) 37 die Masern eliminiert. Die Schweiz zählt noch nicht dazu, ist laut dem Bundesamt für Gesundheit aber auf sehr gutem Weg dazu.

2017 wurden weltweit 190'000 Fälle bekannt. 110'000 Menschen seien an Masern gestorben, die meisten davon Kinder, berichtet die WHO. Sie geht nach Angaben von Friede davon aus, dass nur ein sehr kleiner Teil des Anstiegs um 30 Prozent auf bessere Überwachung zurückgeht. Die Zahl der Fälle sei tatsächlich gestiegen. Die wahre Zahl der Fälle liege noch deutlich höher als die der gemeldeten: bei 6,7 Millionen weltweit.

(Quelle: sda)