Oberwil bei Zug: Auto landete im See

Feuerwehr rettete den Lenker und die Beifahrerin

Selbstunfall in Zug: Das Auto durchbrach einen Betonzaun und landete im See. Selbstunfall in Zug: Das Auto durchbrach einen Betonzaun und landete im See. Selbstunfall in Zug: Das Auto durchbrach einen Betonzaun und landete im See. Selbstunfall in Zug: Das Auto durchbrach einen Betonzaun und landete im See.

In Oberwil bei Zug hat gestern Samstagabend um 21:20 Uhr ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug einen Betonzaun durchbrochen und ist im See gelandete. Der 23-jährige Mann und seine Beifahrerin konnten sich selber aus dem Auto befreien. Danach wurden sie stark unterkühlt von der Feuerwehr geborgen.

Der Selbstunfall passierte auf der Artherstrasse in Fahrtrichtung Zug. Der 23-Jährige geriet mit seinem Fahrzeug in einer Rechtskurve ins Schleudern, durchbrach einen Betonzaun und landete auf dem Dach liegend im Zugersee. Der Mann und seine Beifahrerin konnten das Fahrzeug verlassen und auf das umgedrehte Auto klettern. Dort wurden die beiden dann von der Feuerwehr mit starken Unterkühlungen gerettet, wie es in einer Mitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden heisst.

Der Rettungsdienst überführte beide ins Spital, der Lenker erlitt leichte Verletzungen, seine Beifahrerin wurde erheblich verletzt. Am Auto entstand Totalschaden, der Betonzaun wurde stark beschädigt. Insgesamt wird der Sachschaden laut Medienmitteilung auf 35'000 Franken geschätzt.