Skirennfahrer Patrick Küng tritt zurück

Der 35-jährige Glarner hört per sofort auf

Patrick Küng

Patrick Küng tritt per sofort zurück. Das hat der 35-jährige Glarner am Mittwochnachmittag in Kitzbühl bekannt gegeben. Karriere Highlight des 35-jährigen Glarners war der Weltmeistertitel in der Abfahrt von 2015.

Vor knapp vier Jahren stand Patrick Küng in Beaver Creek zuoberst auf dem Podest und holte sich in der Abfahrt den Weltmeistertitel. Danach fiel der 35-jährige Glarner jedoch eine Saison aus. Dies wegen einer Patellasehne-Verletzung. Der Kampf zurück gelang ihm nicht wie gewünscht, hinzu kam auch noch der Sturz beim Abfahrtstraining am Lauberhorn vergangenes Wochenende. Dabei zog er sich eine Hirnerschütterung zu.

Als Bestergebnis weist Küng in diesem Winter einen 17. Platz vor - auf dem Podest stand er seit März 2014 nicht mehr. Küng gewann in seiner Karriere nebst dem Abfahrts-Weltmeistertitel auch zwei Weltcuprennen, darunter auch die Lauberhorn-Abfahrt im Jahr 2014.

Zukunftspläne noch offen

Ausschlaggebend für seinen Rücktritt seien verschiedene Dinge gewesen, erklärte Küng an der Medienkonferenz in Kitzbühl. Letztlich habe ihm der Sturz am Lauberhorn die Augen geöffnet und den entscheidenden Ausschlag für den Rücktritt gegeben. Aber bereits zuvor habe er gemerkt, dass er nicht mehr ans Limit gehen könne.

Was er nun nach dem Ende seiner Karriere machen will, sei noch offen. Dieses Wochenende bei den Rennen in Kitzbühl wolle er aber für einmal versuchen, die Rennen als Zuschauer zu geniessen und sich noch von Trainern und den anderen Skirennfahrern verabschieden.