Gegen Lugano sollen endlich Punkte her

Der FCL will im dritten Rückrundenspiel die ersten Punkte

In der Vorrunde konnten die Luzerner über zwei FCL-Siege gegen Lugano jubeln.

1:2 gegen Xamax und 1:3 gegen Sion. Der FC Luzern ist mit null Punkten aus zwei Spielen in die Rückrunde der Fussball Super League gestartet. Insbesondere gegen Sion sorgte der Schiedsrichter mit seinen Entscheidungen für Diskussionen. Sich darüber aufzuregen, bringe jedoch nichts, so FCL-Trainer René Weiler.

"Ich will gar nicht mehr über das Sion-Spiel reden, wir müssen vorwärts schauen. Die spielerische Leistung gegen Sion hat mir gefallen, so wollen wir auch gegen Lugano auftreten", so Weiler weiter. Auch wenn man nun bislang keine Punkte in der Rückrunde geholt hat, solle dies nichts am Matchplan gegen die Tessiner ändern. "Ich erwate wie immer ein enges und knappes Spiel. Lugano befindet sich in ähnlicher Tabellenlage wie wir und auch sie wollen nun erstmals gegen uns Punkte holen". In der Vorrunde hat der FCL beide Duelle gegen Lugano gewonnen. Zuerst das Heimspiel mit 4:2 und dann auch noch auswärts mit 4:1.

"Wollen endlich mal zu Elft fertig spielen"

Zwei Spiele in der Rückrunde, zwei Niederagen und beide Male hat der FCL das Spiel nicht mit elf Spielern beendet. Gegen Xamax flog Simon Grether mit Gelb-Rot vom Platz, gegen Sion musste Ruben Vargas vorzeitig unter die Dusche. "Wir wollen jetzt sicherlich einmal zu Elft das Spiel beenden", so FCL-Verteidiger Claudio Lustenberger. "Wenn wir spielerisch und kämpferisch so auftreten wie gegen Sion, dann bin ich überzeugt, dass wir gegen Lugano die drei Punkte in der Swissporarena behalten", zeigt sich Lustenberger optimistisch.

Stürmer Tomi Juric steht auch am Samstag nicht im FCL-Kader. Er hat bis Transferschluss (Freitag, 15.02. bis Mitternacht offen) Zeit sich einen möglichen neuen Verein zu suchen. Juric's Vertrag läuft im Sommer aus, will der FCL noch etwas Geld verdienen mit dem Australier so müsste man ihn noch in dieser Tranfserperiode verkaufen.

Ebenfalls nicht mit dabei gegen Lugano sind Stefan Knezevic und Otar Kakabadze aufgrund ihrer Verletzungen. Ruben Vargas fehlt nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt. Zurückkehren in den FCL-Kader wird aber Simon Grether, er hat seine Sperre abgesessen. FCL gegen Lugano, Anpfiff ist am Samstag 16.02.2019 um 19.00 Uhr in der Swissporarena.

Audiofiles

  1. Der FCL vor dem Spiel gegen den FC Lugano. Audio: Philipp Breit / Carla Keller