Die Ski-WM der Schweizer kurz zusammengefasst

Die Zentralschweizer/innen konnten brillieren

Das Fazit der Ski-WM aus Schweizer Sicht

Die 45. alpine Ski-WM in Are ist schon wieder Geschichte. Das Team holte gesamthaft 4 Medaillen.  

Die Schweizer holten an der 45. Alpinen Ski-WM 4 Medaillen. Vor allem die Frauen überzeugten mit einem guten Auftritt. Die Männer konnten ihre Erfolge der letzten WM im Jahr 2017 in St.Moritz nicht wiederholen.

Zweimal Gold für Wendy Holdener

Vor allem die Unteribergerin Wendy Holdener zeigte eine starke Leistung. Sie holte gleich zwei Goldmedaillen, eine in der Kombination und eine im Teamevent zusammen mit Aline Danioth, Andrea Ellenberger, Ramon Zenhäusern, Daniel Yule und Sandro Simonet. In ihrer Paradedisziplin Slalom belegte sie nach einem ärgerlichen Fehler im zweiten Lauf den Rang 17.

Erste Medaillen für Corinne Suter

Auch Corinne Suter aus Schwyz konnte Erfolge feiern. Sie stand noch nie zuvor auf einem Weltcup-Podest und holte an dieser Ski-WM gleich zwei Medaillen. Die erste war eine bronzene im Super-G und die zweite eine silberne in der Abfahrt. Sie eroberte zudem mit ihrer natürlichen Art viele Herzen der Zuschauer.

Wenig überzeugende Männer

Die grosse Hoffnung in den Speed-Disziplinen war Beat Feuz. Er konnte seinen Titel in der Abfahrt nicht verteidigen und ärgerte sich über die Pistenbedingungen.  Dafür konnte sich der junge Marco Odermatt aus Buochs freuen. Für den 6-fachen Juniorenweltmeister war es die erste Weltmeisterschaft bei den ganz Grossen. Und er konnte mit einem 12. Platz im Super-G und einem 10. Platz im Riesenslalom überzeugen.

Fazit

Auf dem Papier führen die Schweizer das Nationenranking an, doch es wäre mehr drin gelegen. An der Ski-WM vor zwei Jahren holten sie noch sieben Medaillen, dieses Jahr waren es vier. Alle vier Medaillen gewannen die Frauen. Sind wir also gespannt, was uns die Schweizer Ski-Cracks diese Saison noch zeigen werden.