Uri: Marschhalt bei West-Ost-Verbindung

Das Urner Obergericht hat acht Beschwerden gutgeheissen

Schattdorf (Archivbild).

Der Bau des geplanten Autobahn-Halbanschlusses bei Altdorf im Kanton Uri verzögert sich womöglich. Laut Bericht der Luzerner Zeitung hat das Urner Obergericht acht Beschwerden gegen die West-Ost-Verbindung gutgeheissen. 

Der Kanton Uri kann den geplanten Autobahn-Halbanschluss bei Altdorf möglicherweise erst später bauen als geplant. Grund sind acht Beschwerden, welche das Urner Obergericht in einem Zwischenbericht gutgeheissen hat. Wie die Luzerner Zeitung berichtet, ist das gesamte Projekt "West-Ost-Verbindung" von diesem Entscheid betroffen. Die Umfahrungsstrasse soll die Gemeinden Flüelen, Altdorf und Schattdorf vom Verkehr entlasten.

Anfänglich über 80 Einsprachen

Die Urner Regierung hat die Baupläne im vergangenen Dezember abgesegnet. Trotz insgesamt rund 80 Einsprachen wollte die Urner Regierung das Projekt wegen des Zeitdrucks durchführen. Zu Unrecht, findet das Urner Obergericht.

Eröffnung könnte sich verzögern

Von den rund 80 Einsprachen sind acht als Beschwerden ans Obergericht weitergezogen worden. Diese müssen nun zunächst abgehandelt werden, bevor die Urner Regierung mit dem Bau der Umfahrungsstrasse beginnen kann. Ob sich die geplante Eröffnung Ende 2021 verzögert, hängt vom definitiven Entscheid des Obergerichts ab.