Wawrinka macht Schweizer Duell perfekt

In Indian Wells spielen sie zum 25. Mal gegeneinander

Roger Federer und Stan Wawrinka hier beim "Match for Africa" (Archivbild).

In Indian Wells kommt es schon in der 3. Runde zum Schweizer Duell zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Vor zwei Jahren bestritten die beiden in der Oase in der Mojave-Wüste noch den Final.

Stan Wawrinka machte das Duell gegen Federer mit einem dramatischen, packenden 6:4, 6:7 (5:7), 7:5-Zittersieg über den Ungar Marton Fucsovics perfekt. Wie schon in der Startrunde gegen den Briten Dan Evans wurde Wawrinka alles abverlangt. Erst nach drei Stunden und 24 Minuten und mit dem fünften Matchball sicherte sich Wawrinka den
Sieg.

Federer führt 21:3

Gegen Federer tritt Wawrinka als Aussenseiter an. "Aber primär geniesse ich es, überhaupt wieder hier und auf diesem Niveau spielen zu können", so Wawrinka. Vor einem Jahr hatte Wawrinka auf die US-Turniere im Frühling wegen seiner Knieverletzung verzichten müssen. In bislang 24 Direktbegegnungen gegen Federer siegte "Stan the Man" erst dreimal, alle dreimal auf Sandplätzen (2009 und 2014 in Monte Carlo und 2015 am French Open). Seit Wawrinkas letztem Sieg vor vier Jahren in Paris gewann Federer bereits wieder fünfmal gegen seinen Landsmann. Erst einmal, vor 13 Jahren in Dubai, kam es so früh wie diese Woche in Indian Wells zum Schweizer Duell.

Chancenlose Vögele

Nichts zu lachen gab es an ihrem 29. Geburtstag für die Aargauerin Stefanie Vögele. Zwei Tage nach dem 6:3, 6:0 über die Weltranglistenvierte Sloane Stephens ging Vögele gegen die 18-jährige Kanadierin Bianca Vanessa Andreescu in 56 Minuten mit 1:6, 2:6 unter. 

Nadal kommt fast zu spät

Eine lustige Szene gab es vor dem Spiel zwischen Rafael Nadal und Juan Martín del Potro. Der Spanier entschuldigte sich, dass er etwas spät dran sei. Die Antwort des Argentiniers bringt dann beide zum Schmunzeln.