Vorbereitungen zur alpinen Schweizermeisterschaft

Ein Pistenfahrzeug hängt im Seil

Nächste Woche kämpfen die besten Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer der Schweiz an den nationalen Meisterschaften um die begehrten Titel des Schweizermeisters und der Schweizermeisterin. Damit die Skirennen durchgeführt werden können, braucht es eine besonders aufwändige Pistenpräparation.

Nach 2010 kommen die alpinen Schweizermeisterschaften wieder in den Kanton Schwyz und zwar in die Skigebiete Hoch-Ybrig und Stoos. Damit die Rennen durchgeführt werden können, braucht es aber eine harte und kompakte Piste. Tele1 und Radio Pilatus haben bei den Vorbereitungen auf dem Stoos reingeschaut.

Gemäss Ueli Pfyl, OK-Präsident vom Stoos läuft der Aufbau der «Franz Heinzer Piste» den ganzen Winter. Im Vergleich zur Touristenpiste fährt das Pistenfahrzeug auf der 2160 Meter langen Rennstrecke viel häufiger. Die Strecke muss auch genügend feucht sein. Dazu wurde extra eine Bewässerungsanlage aus Adelboden ausgeliehen.

Steiler als der Hundschopf

Schlüsselstelle der Rennstrecke ist die "Trittkante" beim Zielhang. Dort hat es ein Gefälle von 159%. Man munkelt, dass die "Trittkante" steiler als der Hundschopf am Lauberhorn ist. Die Präparation mit dem Pistenfahrzeug ist hier eine besondere Herausforderung. Aber für Pistenbullyfahrer Xaver Betschart ist das kein Problem. Damit sein Fahrzeug genug Kraft hat den Schnee raufzuschieben, ist es an einem Seil befestigt. Oben steht sein Kollege Mauro Pfyl mit dem Pistenbully und beobachtet das Ganze. Die beiden Fahrzeuge sind aneinandergebunden. Das Seil hat eine Bruchlast von 15 Tonnen, die Maschine, die Xaver Betschart fährt, wiegt etwa 13.5 Tonnen. Das Seil dient vor allem zur Unterstützung.

Die alpinen Schweizermeisterschaften finden vom 18. Bis 24. März statt. Ab Montag sind die ersten Trainings und am Dienstagmorgen die ersten Rennen.

Das Programm findet ihr hier!

Pistenfahrzeug präpariert die Trittkante Stoos: Alpine Schweizermeisterschaften Franz Heinzer Piste auf dem Stoos