Auch die Schweiz geht fürs Klima auf die Strasse

1'500 Demonstrierende in Luzern für einen stärkeren Klimaschutz

Auf der ganzen Welt demonstrieren Jugendliche am Freitag, 15. März, für den Klimaschutz. Auch in Luzern sind rund 1'500 Personen für einen stärkeren Klimaschutz auf die Strasse gegangen. In der Stadt wollen sie einen Bevölkerungsantrag einreichen, der die Ausrufung des Klimanotstands verlangt.

Die Schweizer Bevölkerung geht am Freitag, 15. März, für mehr Klimaschutz auf die Strasse. Unter dem Motto "Klimastreik" fordern Junf bis Alt von der Politik Taten statt Worte. Die Demonstrierenden betonen, dass es um ihre Zukunft und ihr Klima gehe. Sie forderten, dass die Schweiz den Klimanotstand ausrufe und die Klimaerwärmung offiziell als Krise anerkenne. Auch in den Zentralschweizer Städten Luzern und Zug haben Protestaktionen stattgefunden.

1'500 Demonstrierende in Luzern

"Klimaschutz - Gopfridstutz" riefen die Demonstrierenden auf ihrem Weg durch die Stadt, der sie vom Schwanenplatz via Theater zum Helvetiagärtli führte. Auf Transparenten waren Sprüche zu lesen wie "Oma, was ist Schnee?" oder "Make Love, not CO2". Rund 1'500 vor allem Junge, aber auch ältere Menschen demonstrierten am Freitagmittag in Luzern für einen stärkeren Klimaschutz. Ihr Ziel: Die Stadt Luzern soll den Klimanotstand ausrufen. Deshalb wurden an der Demonstration Unterschriften gesammelt für einen Bevölkerungsantrag.

Taten statt Worte - Sommaruga zeigt Verständnis

Bundesrätin und Umweltministerin Simonetta Sommaruga versteht die Ungeduld der Jugendlichen, wie sie in einem Interview mit der Nachrichtenagentur SDA in Kenia sagte: "Wir müssen jetzt Antworten geben, denn der Klimawandel ist auch in der Schweiz angekommen". In Nairobi hatte sich die Bundesrätin an einer Vollversammlung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen für eine Stärkung der internationalen Umweltpolitik ausgesprochen. Nicht nur international setzt sich Sommaruga für Umweltschutz ein. Im Parlament setze sie sich mit all ihren Möglichkeiten für die Ausarbeitung des CO2-Gesetzes ein, so Sommaruga.

Quelle: sda

Rund 1'500 vor allem junge Personen gingen am Freitagmorgen in Luzern fürs Klima auf die Strasse. Auf den Transparenten stand Oma, was ist Schnee? oder Make Love, not CO2. Klimaschutz - Gopfridstutz riefen die Demonstrierenden auf ihrem Weg
durch die Stadt Luzern. 
Demonstration in Luzern für einen stärkeren Klimaschutz. Klima-Demonstrierende auf dem Rosengart Platz in Luzern. Die Demonstrierenden fordern, dass auch die Stadt Luzern den Klimanotstand ausruft. Die Demonstrierenden betonen, dass es um ihre Zukunft und ihr Klima gehe.

Audiofiles

  1. 1'500 Personen haben in Luzern für einen stärkeren Klimaschutz demonstriert. Audio: Sophie Müller, Radio Pilatus AG