Erstes Treffen der Winnetou-Crew in Ebikon

Der Aufwand wird etwas reduziert

Die Vorbereitungen für die Freilichtspiele in Engelberg vom 6. Juli bis am 10. August laufen auf Hochtouren. Am Donnerstagmorgen traf sich die Winnetou-Crew in Ebikon, dem zu Hause des Bühnenchefs Billy Schwyzer. Dort stellten sie das neue Stück «Der Ölprinz» vor.

Trotz rückläufiger Zuschauerzahlen wagt sich Winnetou zum dritten Mal in Engelberg auf die Freilichtbühne. Dieses Jahr wollen die Veranstalter mit Karl Mays Stück "Der Ölprinz" das Publikum anlocken. Die Produktion wird etwas kleiner ausfallen.

Es gäbe noch viel zu tun bis zur Premiere, sagt Billy Schwyzer. Es soll nämlich sogar einen See geben. Die Baueingabe für das künstliche Gewässer sei bereits gemacht. Die Produktion im Allgemeinen fällt bescheidener aus als im letzten Jahr. Einige Requisiten werden von der letztjährigen Produktion übernommen. Das Budget beträgt 1,5 Millionen Franken. Letztes Jahr waren es noch 1,85 Millionen Franken. Zudem gibt es nur noch 20 Aufführungen, letztes Mal waren es deren 33. Auch die Tribüne mit 1500 gedeckten Sitzplätzen ist kleiner. Dadurch verknappe man das Angebot, sagt einer der Veranstalter Florian Niffeler.

Es soll Gewinn erzielt werden

Die Veranstalter wollen dieses Jahr wieder einen Gewinn erzielen. Letztes Jahr waren die Zuschauer nicht wie erhofft nach Engelberg gekommen. Ein erneuter Verlust vertrage es nicht, sagte Niffeler, obwohl man die Bewilligungen für fünf Jahre habe. Ziel seien 20'000 Zuschauer. Das sind tausend mehr als im vergangenen Jahr. Die Premiere 2017 hatten 24'000 Zuschauer gesehen.

Neues Stück «Der Ölprinz»

Zum Wiederaufschwung beitragen soll auch das neue Stück. "Der Ölprinz" sei wohl die rundeste Geschichte bisher, sagte "Winnetou"-Darsteller und Drehbuchschreiber Tom Volkers. Es sei ein Western-Krimi von Anfang bis Ende. Eine Mischung aus Action, Romantik, Humor und Tiefgang.

Die Schauspieler von "Winnetou und der Ölprinz". Erstes Treffen der Winnetou-Crew in Ebikon