Dada Ante Portas spielen für die kleine Valeria

Benefiz-Konzert am 17. Mai

Dada Ante Portas Dada Ante Portas

Das Konzert im Januar im Luzerner Stadtkeller hätte eines der letzten sein sollen, bevor es eine kreative Pause von Dada Ante Portas gibt. Für ein Benefiz-Konzert machen sie aber eine Ausnahme und spielen am 17. Mai in der Horwer Zwischenbühne. 

Dada Ante Portas unterstützen die schwerkranke kleine Horwerin Valeria (13 Monate alt), welche an einer ganz seltenen Genmutation leidet. Mit dem Benefiz-Konzert am 17. Mai 2019 wollen die Dadas, die ebenfalls aus Horw sind, auf die seltene Krankheit aufmerksam machen und dazu aufrufen, die Kampagne www.rette-valeria.ch zu unterstützen. 

Eine teure Therapie

Die einjährige Valeria aus Horw leidet an der sehr seltenen Genmutation KCNT1. Weltweit sind ca. 100 Fälle bekannt. Die Genmutation führt bei Valeria täglich zu mehreren epileptischen Krampfanfällen. Valeria kann sich geistig und motorisch nicht entwickeln und wird das Erwachsenenalter nicht erreichen. Damit Valeria leben darf, braucht sie dringend ein Medikament. An der Yale University wird eigens für sie ein Medikament entwickelt. Dass es funktioniert, haben die Neurogenetiker bereits vor einem Jahr in einem anderen Fall bewiesen.

Die Dadas helfen

Die Entwicklung dieses Medikaments, das Valeria helfen kann, wird weder von der Krankenkasse noch von der IV übernommen. Deshalb ist Valerias Familie auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Um Geld für die Kampagne zu sammeln, spielt die Horwer Band Dada Ante Portas am 17. Mai 2019 ein Benefiz-Konzert. "Ich habe selber Kinder, dadurch hat mich das Schicksal der kleinen Valeria und ihren Eltern zutiefst berührt. Wir wollen zeigen, dass wir zusammen alles erreichen können und Valeria retten werden", sagt der Gitarrist der Dadas, Lukas Schaller.

Die Band spielt deshalb exklusiv für alle Gäste, welche Valeria unterstützen möchten. Der Eintrittspreis ist frei wählbar, als Spende an Valerias Therapie in den USA.

Mehr Infos zum Konzert