Viele Rega-Einsätze über die Ostertage

Insgesamt rückten die Crews rund 150 Mal aus

Die Rega im Einsatz (Symbolbild)

Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega blickt auf intensive Ostertage zurück. Wie es in einer Mitteilung heisst, flog sie zwischen Karfreitag und Ostermontag rund 150 Einsätze. 

Rund 150 Einsätze koordinierte die Einsatzzentrale der Rega zwischen Karfreitag und heute Ostermontag. Knapp die Hälfte aller Einsätze flogen die Rega-Crews für Patientinnen und Patienten, die in höheren Lagen unterwegs waren. 

Breites Einsatzspektrum

Das schöne Osterwetter zog zahlreiche Menschen in die Natur, vor allem in die Berge. Generell wurden deshalb verhältnismässig viele Einsätze für in Not geratene Skitourengänger oder Gleitschirmpiloten sowie für verunfallte Motorradfahrer registriert. Zum Einsatzspektrum der Rega gehören auch Einsätze in schwer zugänglichen Gebieten oder auf Wanderwegen. 

Auch Rega-Jets viel im Einsatz

Auch die Crews der drei Ambulanzjets der Rega waren über die Ostertage viel unterwegs und begleiteten zehn Patientinnen und Patienten zurück in ihre Heimat. Neben Langstrecken-Einsätzen, wie zum Beispiel nach Kuba oder in die USA, standen die Rega-Jets vorwiegend in Europa im Einsatz. Das medizinische Fachpersonal der Rega begleitete zudem gesundheitlich erkrankte Patienten an Bord eines Linienflugzeugs, beispielsweise aus Namibia, zurück in die Schweiz.