Mehr Platz für Mountainbiker im Kanton Luzern

Gemäss Waldgesetz darf nicht auf Naturwegen gefahren werden

Der Kanton Luzern setzt sich für die Mountainbiker ein: Das Waldgesetz besagt nämlich, dass mit dem Bike nicht auf Naturwegen gefahren werden darf. Erlaubt sind nur geschotterte oder als Bike-Weg signalisierte Wege. Der erste legale Bike-Trail ist vor einigen Jahren im Gigeliwald oberhalb von Kriens gebaut worden.

Im Kanton Luzern darf man ausschliesslich auf geschotterten oder als Bike-Weg signalisierten Wegen biken. Mit dem entsprechenden Waldgesetz sollen Pflanzen, Tiere und andere Waldbesucher geschützt werden. Explizite Bike-Trails gibt es nur wenige. Einer davon ist im Gigeliwald oberhalb von Kriens. Es gibt ihn seit gut acht Jahren und er ist der einzige im Stadtgebiet. 

Weder Kanton noch Gemeinden in der Pflicht

Der Kanton Luzern arbeitet schon länger an legalen Wegen für Bikerinnen und Biker. Das Fahrverbot einfach aufzuheben ist gemäss Bruno Röösli, dem zuständigen Abteilungsleiter beim Kanton Luzern, keine Option. Die meisten Wälder würden nämlich privaten Eigentümern gehören. Das Hauptproblem, weshalb es nur wenige legale Bike-Trails gibt läge darin, dass weder der Kanton noch die Gemeinden dazu verpflichte sind, solche Strecken einzurichten. Es brauche Privatpersonen und diese müsse man für solche Projekte zunächst gewinnen können.

Immerhin: Erste Annäherungen zwischen Bikern, Kanton Luzern und Wald-Eigentümern zeichnen sich ab. In Neudorf und im Bireggwald in Luzern laufen nämlich weitere Pilotprojekte für legale Bike-Trails.

Audiofiles

  1. Mehr Platz für Mountainbiker in Luzern. Audio: Yanik Probst, Radio Pilatus AG