18 Jahre Gefängnis nach Krienser Ehrenmord

Das Bundesgericht hat die Beschwerde des syrischen Kurden abgelehnt

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des syrischen Kurden im Fall des Ehrenmordes von Kriens abgewiesen (Archivbild).

Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des syrischen Kurden im Fall des Ehrenmordes von Kriens abgewiesen. Es bestätigt damit das Urteil des Luzerner Kantonsgerichts. Damit muss der Mann definitiv 18 Jahre ins Gefängnis. Dass seine Kultur eine andere sei als die Europäische liess das Bundesgericht ebenfalls nicht als mildernde Umstände gelten.

Der Mann hatte seine Ehefrau, mit der er lediglich traditionell verheiratet war, im Januar 2014 mit einem Messer getötet. Als Motiv gab er an, zwei noch in Syrien lebende Onkel hätten ihn zu dieser Tat gedrängt. Damit sollte die Familienehre wieder hergestellt werden. Die Frau hatte den Verurteilten und die beiden gemeinsamen Söhne verlassen, weil sie einen Freund hatte.

Bestätigung des Entscheids des Luzerner Kantonsgerichts

Das Bundesgericht hat das Urteil des Kantonsgerichts Luzern vom August vergangenen Jahres in einem am Dienstag publizierten Entscheid bestätigt. Es hat die Rüge des Mannes abgewiesen, wonach ein ethnologisches Gutachten hätte eingeholt werden müssen, um den Hintergrund der Tat zu verstehen.

Das Bundesgericht stützt die Haltung des Kantonsgerichts, das davon ausging, dass der Kurde in der Lage gewesen sei, sich dem europäischen Kulturkreis anzupassen. Er hatte vor seiner Flucht aus Syrien für zwei westliche Firmen gearbeitet.

Kritik an Strafzumessung abgewiesen

Auch die Kritik an der Strafzumessung lässt das Bundesgericht nicht gelten. Es bestätigt die Begründung der Vorinstanz, die das Verschulden als schwer einstufte. Der Mann hatte seine Tat bei einem Besuch der Frau begangen, während die beiden Söhne im Nebenzimmer waren.

Quelle: sda