Zuger Polizei mit Mietboot im Einsatz

Am Polizeiboot LORE ist bei starkem Wellengang das Steuer ausgerissen

Die Gewässerpolizei des Kantons Zug muss die Saison 2019 mit einem Mietboot bestreiten (Archivbild).

Die Zuger Polizei muss die aktuelle Saison mit einem Mietboot bestreiten. Am Polizeiboot "LORE" der Gewässerpolizei und Umwelt ist das Steuer während einer Ausbildung bei starkem Wellengang ausgerissen. Laut Mitteilung der Polizei kann das Boot nicht repariert werden. 

Das Polizeiboot "LORE" ist im März während einer Ausbildung der Gewässerpolizei und Umwelt kaputtgegangen. Laut Mitteilung der Zuger Polizei herrschte bei der Ausbildung starker Wellengang, weshalb sich das Steuer löste und ausriss. Der Schaden am Polizeiboot ist irreparabel. Es wurde aus dem Verkehr gezogen. 

Mietboot als Ersatz für "LORE"

Die Gewässerpolizei und Umwelt der Zuger Polizei braucht ein allwettertaugliches Einsatzboot, dass sie zu jeder Tages- und Nachtzeit einsetzen kann. Deshalb wird die Saison 2019 mit einem Mietboot bestritten, so die Zuger Polizei weiter. Ein Bootstyp, welcher seit Jahren von Behörden und Blaulichtorganisationen im In- und Ausland eingesetzt wird, werde minimal als Polizeiboot ausgerüstet. 

Neues Polizeiboot nächstes Jahr

Voraussichtlich auf nächstes Jahr will die Zuger Polizei den Mietvertrag des temporären Polizeiboots ablösen. Bis dahin soll ein neues Polizeiboot beschafft werden.