Polizei überführt Uhrenräuber nach vier Jahren

Er soll mit zwei Komplizen eine Bijouterie in Zug überfallen haben

Vier Jahre nach der Tat hat die Zuger Polizei einen Uhrenräuber überführt (Archivbild).

Mehr als vier Jahre nach dem Überfall auf eine Bijouterie in der Stadt Zug hat die Zuger Polizei einen der mutmasslichen Täter überführt. Laut Mitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden sitzt der Beschuldigte derweil wegen eines anderen Raubüberfalls in Deutschland ein.

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden teilten am Dienstag mit, dass gegen den mutmasslichen Täter ein Strafverfahren eröffnet worden sei. Er solle mit zwei Komplizen am 4. November 2014 in der Stadt Zug eine Bijouterie überfallen haben.

Verkäufer gefesselt in der Bijouterie zurückgelassen

Nach Angaben der Behörde bedrohte der Beschuldigte den Verkäufer mit einer Waffe. Die Mittäter packten derweil Uhren im Wert von mehreren Hunderttausend Franken ein. Die Täter liessen den Verkäufer gefesselt in der Bijouterie zurück.

Mutmasslicher Täter sitzt derweil in Deutschland ein

Die Ermittlungen führten die Zuger Polizei zu einem heute 28-jährigen Mann aus Litauen. Dieser wurde im Januar 2017 in Deutschland bei einem Raubüberfall auf frischer Tat verhaftet und zu einer achtjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Der Beschuldigte wurde Ende März zur Befragung nach Zug ausgeliefert. Bis zur Gerichtsverhandlung wurde er wieder nach Deutschland zurückgeführt.

Quelle: sda