Luzern baut Quartierarbeit für Senioren aus

Stadtparlament stimmt Leistungsvereinbarung zu und spricht 4,6 Mio. Franken

Der Pavillon von "Vicino" beim Bleichergärtli, wo momentan die neue Himmelrich-Siedlung entsteht. Der Pavillon von "Vicino" beim Bleichergärtli, wo momentan die neue Himmelrich-Siedlung entsteht. Der Pavillon von "Vicino" beim Bleichergärtli, wo momentan die neue Himmelrich-Siedlung entsteht. Der Pavillon von "Vicino" beim Bleichergärtli, wo momentan die neue Himmelrich-Siedlung entsteht.

In der Stadt Luzern wird die Bevölkerung immer älter. Die Stadt baut deshalb die Quartierarbeit für die Seniorinnen und Senioren aus. Der Verein „Vicino“ wird in drei Quartieren Treffpunkte und Anlässe für Senioren organisieren und ältere Menschen in den Quartieren vor Ort unterstützen. Das Stadtparlament hat dafür mit "Vicino" eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen und einen Kredit von 4,6 Millionen Franken bewilligt.

Der Verein "Vicino" startete mit einem Pilotprojekt vor fünf Jahren. Es geht darum, in den Quartieren ein Netzwerk für die ältere Bevölkerung aufzubauen. Die Pensionäre können sich so an Anlässen treffen, man hilft sich gegenseitig und hat so ein Beziehungsnetz auch im Alter. Auf Neuenglisch heisst dies "Caring Community".

Der erste Standort von "Vicino" ist ein Holzpavillon im Bleichergärtli bei der neuen Überbauung Himmelrich. Nun kommen auch noch Standorte im Würzenbach-Quartier und im Stadtteil Littau-Dorf hinzu. An jedem der drei Standorte gibt es ein 80-Prozent-Pensum. Das ganze "Vicino"-Projekt will man wissenschaftlich begleiten. Geplant ist, dass die Hochschule Luzern eine entsprechende Studie verfasst.

Audiofiles

  1. Luzern baut Quartierarbeit für Senioren aus. Audio: Urs Schlatter / Marco Zibung