Längere Zugreise aus Deutschweiz ins Tessin

Bauarbeiten am Zugersee führen zu Fahrplanänderungen

Die Bahnstrecke der SBB bei Walchwil.

Ab heute dauert die Zugreise aus der Deutschschweiz ins Tessin für die nächsten eineinhalb Jahre bis zu 15 Minuten länger.

Grund dafür sind Bauarbeiten am Ufer des Zugersees. Die Strecke Oberwil-Walchwil-Arth-Goldau wird komplett gesperrt. Die Züge verkehren deshalb am westlichen Zugerseeufer via Rotkreuz und Immensee. Die Sperrung wirkt sich insbesondere auf die Zugreisenden aus den Kantonen Uri, Schwyz, Zug und Luzern aus. Diese müssen sich teilweise auf längeren Fahrzeiten und geänderte Fahrpläne einstellen. Mit den Arbeiten soll die rund 120 Jahre alte Einspurstrecke modernisiert werden. Zudem wird ein Teil zur Doppelspur ausgebaut. Die Bauarbeiten dauern bis im 2020. Die Kosten betragen rund 200 Millionen Franken.