FDP OW will mit Marco De Col in Nationalrat

Der einzige Obwaldner Sitz im Nationalrat wird im Herbst frei

Die FDP will mit Marco De Col den einzigen Obwaldner Sitz im Nationalrat holen.

Die Obwaldner FDP will den einzigen Nationalratssitz des Kantons erobern. Der Parteitag hat am Mittwochabend auf Antrag der Geschäftsleitung Marco De Col nominiert. Der bisherige Obwaldner Nationalrat, Karl Vogler von der CSP, tritt nicht mehr an.

De Col ist 53 Jahre alt, wohnt in Kerns und ist Bäcker-Konditor und Berufsschullehrer. Von 2008 bis 2017 war er Gemeinderat. Seine Nomination war unbestritten, wie Geschäftsführerin Karin Furger am Mittwoch auf Anfrage erklärte. De Col wurde einstimmig bei einer Enthaltung nominiert. Anspruch auf den Sitz von Vogler erhebt neben der FDP auch die SVP. Zudem ist eine wilde Kandidatur des CVP-Mitglieds Peter Krummenacher angekündigt.

Vogler war 2011 in den Nationalrat gewählt worden. Er war von einem überparteilichen Komitee nominiert worden und konnte so der SVP den Nationalratssitz abjagen. Im Nationalrat schloss sich der Christlichsoziale Vogler der CVP-Fraktion an. Auch im Ständerat hat Obwalden nur einen Sitz. Ständerat Erich Ettlin von der CVP tritt erneut an. Die eidgenössischen Wahlen finden am 20. Oktober statt.

Quelle: sda