Petition gegen Stau in Buchrain eingereicht

Gewerbeverein Buchrain-Perlen fordert Kanton Luzern zum Handeln auf

Wer im Morgen- und Feierabendverkehr in der Region Buchrain und Perlen mit dem Auto oder dem Bus unterwegs ist, braucht Geduld. Der Kanton Luzern soll die Strassenbauprojekte beim Autobahnanschluss A14 in Buchrain daher mit Priorität behandeln. Der Gewerbeverein Buchrain-Perlen hat dafür eine Petition mit über 4'500 Stimmen eingereicht.

Gemäss dem Gewerbeverband Buchrain-Perlen ist zwischen Buchrain und Root die durchschnittliche Verkehrsmenge pro Tag in den letzten fünf Jahren um nahezu 40 Prozent angestiegen. Dies schreiben die Initianten der Petition und berufen sich dabei auf die jährlichen Verkehrszählungen des Kantons Luzern. Deshalb hat der Verein im vergangenen März eine Petition lanciert. Über 4'500 Leute haben unterschrieben und fordern den Kanton Luzern nun auf, endlich zu handeln. 

Der Verkehr sei nicht mehr haltbar

Die entsprechenden Bauprojekte seien seit längerem bereit beim Kanton Luzern, es fehle jedoch an der Umsetzung. Adrian Röösli, Vizepräsident Gewerbeverein Buchrain-Perlen gegenüber Tele 1 und Radio Pilatus: 

"Wir sind 90 Mitglieder und praktisch alle sind von dem Verkehrsproblem betroffen. Das heisst, wir haben Verspätungen, die Kunden haben Verspätungen, Auslieferungen sind verspätet. Es ist wirklich nicht mehr haltbar für unser Gewerbe. Aber wir denken ja nicht nur für das Gewerbe, sondern für die ganze Bevölkerung und auch für den ÖV."

Konkret fordert der Gewerbeverein unter anderem eine separate Spur, einen Rechtsabbieger von Buchrain her in Richtung Perlen, auch eine Ampel-Analge oder Massnahmen für den ÖV, sodass der ganze Verkehr zukünftig flüssiger läuft.