Tausende Straftaten an Schweizer Spitälern

Innerhalb von fünf Jahren gab es fast 11‘000 Anzeigen

Medikamente werden an Schweizer Spitälern häufig geklaut.

An Spitälern in der Schweiz kommt es jedes Jahr zu hunderten Straftaten. Alleine in den letzten fünf Jahren sind fast 11‘000 Anzeigen eingegangen. Am häufigsten waren Diebstähle, unter anderem von Medikamenten.

Die Straftaten an Spitälern in der Schweiz häufen sich. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamts für Statistik, welche der «SonntagsZeitung» vorliegen. Innerhalb von fünf Jahren wurden 10'679 Anzeigen gemacht. Dabei ging es häufig um den Klau von Medikamenten.

Es kommt aber auch vermehrt zu Gewaltdelikten. Verzeigt wurden 821 Delikte gegen Leib und Leben, laut den Spitälern vor allem durch Patienten begangen. Dazu kamen 211 Anzeigen wegen Sexualdelikten im Spital.