Facts zur grössten temporären Arena der Welt

Und ein Geheimtipp zur Anreise

Der Countdown läuft. Nur noch wenige Tage und dann kämpfen am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest ESAF in Zug 276 Böse in den 7 Sagmehlringen um den Königstitel. Man darf sich auf ein riesiges Fest freuen, denn nur schon der Aufbau der grössten temporären Arena der Welt war gigantisch.

Der Aufbau für die Arena, welche Platz für über 56’000 Besucher hat, dauerte 10 Wochen. Am Mittwoch soll nun alles fertig sein und jeder einzelne Stuhl in der Arena mit einem Nummernschild ausgestattet sein. Damit alles um den heiligen Rasen pünktlich fertig wird, brauchte es zu Spitzenzeiten rund 250 Mitarbeiter, unter anderem von der Armee und dem Zivilschutz. Die Koordination einer solchen grossen Truppe sei eine der grössten Herausforderung gewesen, sagt der ESAF-Bauchef Walter Lötscher gegenüber Tele 1 und Radio Pilatus.

3000 Tonnen Material

In den letzten Wochen sind rund 3’000 Tonnen Material mit rund 150 Lastwagenladungen nach Zug gebracht worden. Damit wurde die grösste temporäre Arena der Welt gebaut, mit einem Durchmesser von 270 m und einer Höhe von 17,5 m. Auf insgesamt sieben Sägemehlringen kämpfen die Schwinger am Wochenende dann um den Königstitel.

Geheimtipp «Schwinger-Schiff»

Rund 300'000 Besucher werden am ESAF in Zug erwartet. Am einfachsten reisen sie mit dem Zug an, vom Bahnhof sind es nur gerade ca. 10 Minuten zu Fuss zum Festgelände. Für die Schwingfans von Uri und Schwyz gibt es aber ein Geheimtipp. Die Zugersee Schifffahrt hat extra fürs ESAF ein Schwinger-Schiff organisiert. Mit einer Extrafahrt von Arth gelangen die Schwingfans direkt bis nach Zug. Abfahrt ist am Samstag und Sonntagmorgen um 5:30 Uhr damit sie pünktlich zum Anschwingen in der Arena sind. Auf dem Schiff gibt es Frühstück. Tickest sind noch erhältlich.

Die grösste temporäre Arena der Welt: Die Schwingarena vom ESAF in Zug. Brunnen in der Schwing-Arena vom ESAF in Zug. Dreharbeiten für das Tele1-Magazin Hosenlupf.