Mercosur-Pakt als «Meilenstein»

Bundesrat Guy Parmelin verspricht sich viel vom Abkommen

Bundesrat Guy Parmelin (2019)

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), Bundesrat Guy Parmelin, bezeichnete das Abkommen mit den Mercosur-Staaten als "einen Meilenstein". Dadurch könne das Handelsnetzwerk in der Schweiz stabilisiert und gestärkt werden.

Für die Schweiz sei dieses Abkommen von ausserordentlicher Bedeutung, sagte der Bundesrat. Es eröffne dem Land einen Markt mit 260 Millionen Einwohnern. "Das bedeutet ein enormes Potenzial für die Firmen unseres Landes."

Schweizer Unternehmen profitieren

Der WBF-Vorsteher hob vor allem die Vorteile der Schweizer Firmen gegenüber ihren Konkurrenten in der EU hervor. "Das Abkommen erlaubt es unseren Unternehmen, mit ihren Konkurrenten gleichzuziehen." Die Schweiz habe mit dem Abkommen einen grossen Schritt gemacht, um diese Diskriminierung zu verringern.

Die Schweiz erhalte durch das Abkommen die Chance, ihr eigenes Handelsnetzwerk auszubauen. "Exporteure brauchen zuverlässige Rahmenbedingungen, um sich auf den unruhigen Weltmärkten zu behaupten." Man habe bei den Verhandlungen besonders auf die Interessen der Landwirtschaft und das geistiges Eigentum geachtet.

Schweiz bezieht keine Produkte aus Waldbrand-Regionen

Zu den Waldbränden in Brasilien sagte der Bundesrat. "Wir nehmen diese sehr ernst." Die Schweiz beteilige sich an den internationalen Diskussionen zu dieser Naturkatastrophe. Das WBF betonte zudem, dass die Schweiz keine Produkte aus Regionen beziehe, die derzeit in Flammen stehen.

(Quelle: sda)