Streits und Stürze am ESAF

In der zweiten Partynacht mussten 17 Personen ins Spital

Die Zuger Blaulichtorganisationen mussten mehrmals eingreifen.

Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist es in den Festzelten zu Streits und Prügeleien gekommen. 17 Menschen mussten ins Spital, vor allem wegen Blessuren. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen. Die Polizei spricht trotzdem von einer mehrheitlich ruhigen Nacht.

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen seien an den Sanitätsposten des Grossanlasses rund 170 Personen behandelt worden, teilten die Zuger Behörden mit. Meist erlitten die Feiernden Schürfungen, Prellungen sowie Schnittwunden.

Das Schwingfest hatte am Freitagabend begonnen. Am Samstag standen Wettkämpfe und Konzerte auf dem Programm. Auf dem Festgelände stieg ein Volksfest mit insgesamt rund 150'000 Personen. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am heutigen Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

Quelle: sda