Marcel Mathis hört mit Schwingen auf

Nach dem Allweg-Schwinget beenden gleich 3 Schwinger ihre Karriere

Zu den grössten Siegen von Marcel Mathis gehört sicherlich auch der Sieg am ISAF 2017. Martin Zimmermann, Benji von Ah, Lutz Scheuber und Marcel Mathis (v.l.)

Wenn an diesem Wochenende das Allweg-Schwinget zu Ende geht, so geht auch die Karriere von drei Schwinger aus dem ONSV zu Ende. Der Neu-Eidgenosse von Zug, Lutz Scheuber, der Teilverbandskranzer Stefan Gasser sowie der mehrfache Eidgenosse Marcel Mathis treten vom aktiven Schwingsport zurück.

Die Schwingersektion Nidwalden verliert mit den Rücktritten von Marcel Mathis und Lutz Scheuber gleich zwei Teamstützen und Aushängeschilder. Gemeinsam haben die Beiden, dass ihr Name auf der langen Siegerliste vom Allweg- Schwinget steht. Lutz Scheuber gewann das Kräftemessen 2013 und 2014, Marcel Mathis 2017. «Wichtig für uns ist, dass wir uns beim Heimfest auf dem Allweg von unseren Fans verabschieden können. Wir durften auf eine treue Fangemeinde zählen, die uns auch in schwierigen Zeiten unterstützt hat», so die beiden Eidgenossen. Wer die beiden über die Kantonsgrenze hinaus bekannten Schwinger nochmals in Aktion sehen will, erhält somit am Sonntag beim Allweg-Schwinget die letzte Gelegenheit.

ISAF-Sieg als Höhepunkt

Wenn man insbesondere auf die lange Karriere von Marcel Mathis zurückblickt, so überragt sicherlich sein Sieg am ISAF 2017 in Alpnach. Insgesamt konnte sich der Nidwaldner 56mal Eichenlaub aufsetzen lassen, dreimal davon an einem Eidgenössischen. 3 Kranzfestsiege konnte Marcel Mathis gewinnen, unter anderem eben das ISAF. Zuletzt zeigte sich Mathis in hervorragender Form. Am Eidgenössischen Schwingfest in Zug krönte er eine starke Saison mit dem hervorragenden 2. Schlussrang.

Nun heisst es also Abschied nehmen vom aktiven Schwingsport für Marcel Mathis, Lutz Scheuber und Stefan Gasser. Doch bevor sie vom aktiven Schwingsport zurücktreten, werden sie ihren Gegnern auf dem Allweg keine Geschenke verteilen und nochmals alles geben. «Wir erwarten 120 Schwinger aus der Zentralschweiz sowie dem Berner- und Nordwestschweizer Verband. Die Festbesucher können sich auf attraktiven Schwingsport freuen», blickt OK-Präsident Werner Durrer zuversichtlich dem Fest entgegen.

Ein besonderes Fest wird der Allweg-Schwinget für den zweiten Nidwaldner Neu-Eidgenossen Martin Zimmermann. Er freue sich auf das Fest. «Auch wenn ich immer noch daran arbeite um zu begreifen, was in Zug passiert ist.» Der Eidgenössische Kranz ist für den Ennetbürger gleich wie bei Lutz Scheuber der verdiente Lohn für die jahrelange Arbeit. Neben den drei Nidwaldner Eidgenossen werden mit Benji von Ah, Vorjahres-Allweg-Sieger Sven Schurtenberger und Mike Müllestein weitere Träger von Eichenlaub eidgenössischer Prägung am Allweg-Schwinget erwartet.