Wohnhaus und Scheune in Rothenburg abgebrannt

Einer der rund 110 Feuerwehrleute wurde dabei leicht verletzt

In Rothenburg sind ein Wohnhaus und eine Scheune komplett niedergebrannt. Die Luzerner Polizei ermittelt die Brandursache. Im Einsatz standen rund 110 Feuerwehrleute. Ein Feuerwehrmann wurde dabei leicht verletzt.

In Rothenburg sind in der Nacht auf Montag ein Wohnhaus und eine Scheune komplett niedergebrannt. Im Einsatz standen rund 110 Feuerwehrleute. Laut Mitteilung der Luzerner Polizei verletzte sich ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten leicht. Die Brandursache wird ermittelt.

Am Sonntag, 29. September, kurz gegen 23:00 Uhr, ist im Gebiet Hirseln in Rothenburg ein Wohnhaus mit angebauter Scheune in Brand geraten. Durch den heftigen Wind breitete sich das Feuer schnell auf das ganze Gebäude aus. Rund 110 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Wie die Luzerner Polizei mitteilt, musste ein Feuerwehrmann mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital. 

Keine Personen im Haus

Als das Feuer ausgebrochen ist, waren keine Personen im Wohnhaus. Auch Tiere kamen keine zu Schaden, so die Luzerner Polizei. Die Gebäude brannten komplett nieder. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht klar. Branddetektive ermitteln, weshalb das Feuer ausgebrochen ist.