Hightech-Nuggi aus Cham

Ein Nuggi, der helfen soll, Babyleben zu retten

Ein Nuggi, der Babyleben retten kann. Eine Mutter aus Cham möchte das mit einem Hightech-Nuggi möglich machen.

«Ich erinnere mich an schlaflose Nächte, weinendes Baby, unruhige Nächte, unzählige Male aufstehen, Schnuller suchen und immer wieder Schlaflieder singen», sagt Manuela Schaad gegenüber Zentralplus. Sie kam auf die Idee von einem Nuggi, der helfen soll, mal durchzuschlafen.

«Still» heisst ihre Lösung. Das ist ein Nuggi, der mit Bluetooth, Stimmerkennung, Thermometer, Schlafsensoren und vielem mehr ausgestattet ist. Mit einer App soll der Nuggi gesteuert werden können. Das Baby kann damit permanent überwacht werden.

Auch Lautsprecher sollen im Nuggi integriert werden. Damit kann man mit dem Baby reden oder Musik abspielen, wenn es aufwacht und unruhig wird. Zudem misst es Herzschlag und Temperatur des Babys und schlägt Alarm, wenn etwas nicht der Normalität entspricht. So soll die Möglichkeit eines plötzlichen Kindstod praktisch unmöglich werden. 

Auf Kickstarter wird nun Geld gesammelt, um dann im nächsten Jahr den ersten Prototyp auf den Markt bringen zu können.

Audiofiles

  1. Die Gründer darüber, wieso es den Nuggi brauche. Audio: Carla Keller
Der "Still" lässt sich per Bluetooth mit dem Handy verbinden. Ein Prototyp vom Hightech-Nuggi kommt nächstes Jahr auf den Markt.