Weltweit fehlt es an Lehrerkräften

Fast 69 Millionen neue Lehrer werden gebraucht

Schüler beim gemeinsamen Arbeiten.

Bis im Jahr 2030 braucht es weltweit 69 Millionen neue Lehrer. Das schätzt die UNESCO.

In vielen Ländern mangelt es an Lehrerpersonal. Das teilt die UNESCO anlässlich des heutigen Weltlehrertags mit. Am schlimmsten trifft es die Länder südlich der Sahara. Dort wird bis im Jahr 2030 ein akuter Lehrermangel herrschen. Die UNESCO fordert, dass sich diese Situation ändert. Schliesslich hat sich die Weltgemeinschaft dazu verpflichtet, für alle Menschen eine chancengleiche Bildung sicherzustellen. Ohne motivierte Lehrpersonen sei es nicht möglich, dieses Ziel im Jahr 2030 weltweit zu erreichen, mahnt die UNESCO weiter.