Alpstaeg ist jetzt auch Stadionbesitzer

Bernhard Alpstaeg erwirbt die Aktienmehrheit an der Stadionbesitzerin

Nach dem Wirbel um einen möglichen Verkauf von FCL-Aktien des Hauptinvestors Bernard Alpstaeg wird nun bekannt, dass der Swisspor-Patron neuerdings auch Stadionbesitzer ist.

Dies zeigen Recherchen der Luzerner Zeitung. Demnach hat Alpstaeg die Aktienmehrheit an der Stadion Luzern AG übernommen, der Besitzerin der Swisspor-Arena. Die FCL-Holding hält 40 Prozent der Stadion-Aktien, die Eberli Sarnen AG, die das Stadion gebaut hat, besass bislang 60 Prozent. Dieses Aktienpaket wurde nun an Alpstaeg verkauft. Damit ist dieser nun sowohl beim FCL als auch beim Stadion Mehrheitsaktionär. Alspstaegs Sprecher Bruno Affentrager erklärte:

Er ist der Meinung, dass es eine einheimische und langfristige Lösung braucht.

 

FCL-Verwaltungsräte sind kritisch

Gegenüber der Zeitung zeigten sich die FCL-Verwaltungsräte wenig erfreut über den Aktienkauf und werten dies als eine Machtballung. FCL-Verwaltungsrat Marco Sieber sagt:

Das Stadion gehört jetzt praktisch einer einzigen Privatperson

Damit könne Alpstaeg wichtige Entscheide, die den FCL direkt betreffen, praktisch alleine treffen. Konkret könne er über Sanierungsarbeiten am Stadion entscheiden, über den Rasen oder über Veränderungen in der Vorzone. Vor allem aber könne er den Mietzins bestimmen, den der FCL für die Benutzung des Stadions bezahlen muss.