LUKS muss Operationen verschieben

Pro woche werden mehrere hundert Operationen durchgeführt - Tendenz steigend

Gewisse Operationen müssen zeitlich oder räumlich verschoben werden. (Symbolbid)

Das Luzerner Kantonsspital Luks hat im Moment ein Kapazitätsproblem. Gemäss einer Mitteilung des LUKS werden darum gewisse Eingriffe zeitlich oder räumlich verschoben.

Der Bedarf an medizinischen Leistungen des Zentrums für Intensivmedizin (ZIM) am Luzerner Kantonsspital (LUKS) Standort Luzern liege im Moment über den Kapazitäten. Pro Woche werden mehrere hundert operative Eingriffe durchgeführt. Die Tendenz dazu sei steigend.

Wie das LUKS schreibt, nehme die Zahl der Patienten, die intensiv-medizinische Versorgung brauchen, laufend zu.

Aus diesem Grund müssen nun einige Eingriffe zeitlich oder räumlich verschoben werden. Konkret sind das das geplante, hochspezialisierte Eingriffe, die keine Notfälle sind. Davon seien aber nur ein kleiner Teil der Operationen betroffen schreibt das Kantonsspital Luzern.