In Luzern droht starker Lehrermangel

Ab dem nächsten Sommer braucht es deutlich mehr Lehrpersonal

An den Luzerner Schulen könnte es bald stark an Lehrpersonal mangeln.

Im Kanton Luzern droht ein Lehrermangel. Grund ist eine Sparmassnahme, die rückgängig gemacht wird. Weil es ab Sommer 2020 wieder deutlich mehr Lehrpersonal braucht, droht ein Loch.

Seit zwei Jahren müssen die Lehrpersonen eine Lektion mehr arbeiten. So hat der Kanton Luzern das Geld für 120 Vollzeitstellen gespart. Weil die Lehrpersonen ab dem kommenden Sommer wieder eine Lektion weniger arbeiten, müssen wieder mehr Stellen besetzt werden. Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF berichtet, dass deshalb ein Lehrermangel bevorsteht.

«Wir warnen seit Jahren, dass ein Lehrermangel auf uns zukommt», sagt der Präsident des Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverbands Alex Messerli gegenüber SRF. Verschärft werde die Situation durch eine Pensionierungswelle. Der Verband fordert deshalb, dass der Kanton bei der Auswahl des Lehrpersonals sorgfältig ist. Es solle nur qualifiziertes Personal rekrutiert werden. Wegen des Engpasses auf schlecht qualifiziertes Personal zurückzugreifen, sei keine Option.