Wollte Freddy Nock seine Ehefrau umbringen?

Der Hochseilartist wird wegen versuchter vorsätzlicher Tötung angeklagt

Vor dem Bezirksgericht Zofingen AG steht am Mittwoch ein Mann wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung. Gemäss Angaben des TV-Senders Tele M1 handelt es sich um den Hochseilartisten Freddy Nock.

Der 54-Jährige soll gemäss Angaben des Senders seine Ehefrau mehrmals attackiert haben. So soll er seiner Frau unter anderem ein Kissen so lange aufs Gesicht gedrückt haben, bis sich diese tot stellte. Freddy Nock wollte sich gegenüber Tele M1 bis zum Prozess nicht äussern. Eine Sprecherin des Bezirksgerichts Zofingen wollte den Namen des Angeklagten nicht bestätigen. Sie sagte lediglich, dass sich die Vorfälle in den Jahren 2008, 2013 und 2014 ereignet haben.

Ehedrama füllt 30 Bundesordner

Wie der "Blick" in letzter Zeit berichtete, befinden sich Nock und seine Frau Ximena derzeit in einem Scheidungskampf. Die Unterlagen zum Ehedrama der Nocks füllten mittlerweile 30 Bundesordner. Vier Anzeigen habe Ximena gegen Freddy während der letzten zwei Jahre eingereicht.

Seit Ende der 1990er Jahre schuf sich Freddy Nock mit verschiedenen Weltrekorden einen Namen, die ins Guinness-Buch der Rekorde eingetragen wurden. Er entstammt der Circusfamilie Nock und machte schon im Alter von vier Jahren ersten Erfahrungen auf dem Seil. Mit elf Jahren begann er mit der Hochseilartistik.

Audiofiles

  1. Freddy Nock steht am Mittwoch vor Gericht. Audio: Maik Wisler