Bodum-Villen in Luzern sollen enteignet werden

Die Villen in der Stadt stehen seit sieben Jahren leer

In der Stadt Luzern sollen Grundeigentümer, die erhaltenswerte Gebäude vernachlässigen, enteignet werden. Dies verlangt ein Bevölkerungsantrag der linken Gruppe Resolut. Anlass sind zwei seit Jahren leerstehende Villen an der Obergrundstrasse.

Wie die Gruppe mitteilte, wurde der von 248 Personen unterzeichnete Bevölkerungsantrag am Dienstag im Stadthaus eingereicht. Für das Zustandekommen sind 200 Unterschriften nötig. Der Bevölkerungsantrag wird wie eine Motion oder ein Postulat behandelt.

Das Begehren verlangt, dass der Stadtrat die Enteignung der Villen an der Obergrundstrasse 99 und 101 prüft und wenn möglich einleitet. Nötigenfalls soll eine rechtliche Grundlage geschaffen werden, damit erhaltenswerte und schützenswerte Bauten vergesellschaftet werden können, wenn die Eigentümerschaft deren Erhalt gefährdet oder deren Unterhalt nachweislich vernachlässigt.

Gegen das öffentliche Interesse

Die beiden Villen an der Obergrundstrasse gehören gemäss Grundbuchplan der Bodum Invest. Resolut wirft der Eigentümerschaft vor, die Gebäude leer stehen zu lassen und nichts für die Substanzerhaltung zu tun. Beide Villen sind auch schon besetzt worden.

Der Erhalt schützenswerter Bauten sei von schweizweitem Interesse, teilte Resolut mit. Mit ihrem Verhalten handle die Bodum Invest in krasser Weise gegen das öffentliche Interesse.

(Quelle sda)

Eine der Bodum-Villen an der Obergrundstrasse in Luzern.