Pneukran in Vierwaldstättersee gekippt

Polizei ist vor Ort in Beckenried – keine Verletzten

Am Mittwochmorgen ist in Beckenried ein Pneukran in den Vierwaldstättersee gekippt. Verletzte gibt es keine. Eine Ölsperre wurde verrichtet.

In Beckenried ist ein 60 Tonnen schwerer Pneukran mit einer mobilen Trafostation in den Vierwaldstättersee umgekippt. Der Unfall ereignete sich an der Rütenenstrasse am 15.01.2020, ca. 09.35 Uhr. Dies teilte die Kantonspolizei Nidwalden mit. Warum der Pneukran gesunken ist, bleibt unklar.

Verletzt hat sich niemand. Vor Ort sind die Kantonspolizei Nidwalden sowie die Wasserpolizei Luzern, die Spezialisten des Amtes für Umwelt des Kantons Nidwalden und Bergungskräfte. Sie haben eine Ölsperre errichtet, um das Gewässer vor Verschmutzungen zu schützen. Geringe Mengen sind bereits im Uferbereich ausgelaufen. Derzeit versuchen Taucher eine Lösung zu finden, wie man den grossen Kran am einfachsten bergen kann. Wann das geschehen soll, ist noch unklar. 

Keine Verletzten

Der Führer des Pneukrans konnte sich rechzeitig aus der Kabine retten, heisst es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Nidwalden. Drei weitere Personen sprangen in den Vierwaldstättersee und schwammen ans Ufer. 

Der Pneukran befinde sich in rund 30 Metern Tiefe. Im Moment wird ermittelt, wie es zum Unfall kam. Die Schadenhöhe könne noch nicht beziffert werden.

Unfall mit Pneukran in Beckenried. Eine Ölsperre wird errichtet. Unfall mit Pneukran in Beckenried. Eine Ölsperre wird errichtet. Unfall mit Pneukran in Beckenried. Eine Ölsperre wird errichtet. Unfall mit Pneukran in Beckenried. Eine Ölsperre wird errichtet.

Audiofiles

  1. Pneukran in Beckenried . Audio: Yanik Probst