Nidwalden erneuert Sicherheitsfunknetz

Kredit von fast 2,5 Millionen Franken genehmigt

Blaulicht der Polizei (Symbolbild).

Damit die Behörden und Blaulichtorganisationen weiterhin sicher miteinander kommunizieren können, erneuert Nidwalden das Sicherheitsfunknetz Polycom. Der Regierungsrat hat deswegen einen Kredit von 2,46 Millionen Franken genehmigt.

Polycom ist ein gesamtschweizerisches Sicherheitsfunknetz, das aber technologisch veraltet ist. Zudem gehen die Ersatzteile aus. Wie die Staatskanzlei Nidwalden am Mittwoch mitteilte, soll die Erneuerung in den nächsten drei Jahren vollzogen werden.

Nidwalden betreibt mit Obwalden zusammen ein Teilnetz des Sicherheitsfunknetzes. Die Modernisierung des Teilnetzes mit seinen 17 Basisstationen kostet 5,4 Millionen Franken. Obwalden hatte bereits im August 2019 mitgeteilt, für die Polycom-Erneuerung 2,96 Millionen Franken zurückzustellen.

Die Kosten für den Betrieb des modernisierten Polycom-Sicherheitsfunknetzes sollen etwa gleich gross sein wie beim bisherigen. Auf Anraten des Bundes budgetiert Nidwalden sicherheitshalber 15 Prozent höhere Ausgaben, insgesamt 203'000 Franken jährlich.

(Quelle: sda)