K.-o.-Tropfen-Armband im Test

Schutzarmband für die Luzerner Fasnacht

Übelkeit, extremes Schwindelgefühl, Blackout. So beschreiben Opfer die Wirkung von K.-o.-Tropfen. Eine Droge, die heimlich in Drinks geleert wird und die meist unwissende Opfer wehrlos macht. Jetzt soll ein Armband vor K.-o.-Tropfen schützen.

Die Testfelder auf dem Armband weisen nach, ob in einem Getränk die Droge Gamma-Hydroxy-Butyrat (GHB) enthalten ist, wie das Onlineportal Zentralplus berichtet. Allerdings nur, wenn das Getränk nicht farbig ist und die Konzentration des «GHB» nicht zu gering ist.

Für viele Fasnächtler und vor allem für viele Fasnächtlerinnen ist das Schutzarmband eine gute Idee, sagen sie bei einem Testlauf an der Strassenfasnacht gegenüber Tele 1 und Radio Pilatus.

Mit einem Armband können jeweils zwei Getränke getestet werden. Das Armband mit dem K.O.-Tropfen-Test zeigt an, ob der Wirkstoff GHB im Getränk ist.