Sechs Tonnen Abfall jährlich in Luzerner Gewässer

Eine Woche im Jahr braucht die Stadt um den See und die Reuss zu säubern

Jährlich landen sechs Tonnen Abfall in der Reuss und im See. Vor allem nach grossen Festivitäten müssen die Gewässer gründlich geputzt werden. 

Mehrmals im Jahr rückt Albert Kreienbühl, Strasseninspektor Mitte der Stadt Luzern, mit seinem Team auf dem Boot aus, um das Reuss- und Seeufer zu putzen. Neben Glas, Papier und Plastik, fischen sie auch Alteisen, Velos, Einkaufswagen oder Autobatterien aus dem Wasser. Jährlich verbringen sie insgesamt eine Woche damit, die Luzerner Ufer zu säubern. 

Tiere könnten am Abfall ersticken

Dieser Abfall würde die Wasserqualität reduzieren und eine Gefahr für die Tiere darstellen. «Vögel könnten vor allem kleinere Plastikteile für Nahrung halten und dabei ersticken», sagt Kreienbühl. Sie hätten bereits einige tote Schwäne aus dem See geholt, ob diese durch Abfall starben, ist nicht bekannt. Er würde nicht verstehen, wieso Leute ihren Müll im Wasser entsorgen.

100 Tonnen Abfall nach Luzerner Fasnacht

Fünf bis sechs Tonnen Abfall entwenden sie jährlich aus dem Luzerner Seebecken. Besonders nach grossen Festen, wie die Fasnacht oder das Blue Balls Festival, gehen sie öfters aufs Wasser. So haben bereits sie nach der Fasnacht, eine Tonne Müll aus der Reuss und dem See gefischt. Insgesamt gab es an der Luzerner Fasnacht 100 Tonnen Abfall.

Mehrmals im Jahr rückt Albert Kreienbühl, Strasseninspektor Mitte der Stadt Luzern, mit seinem Team auf dem Boot aus, um das Reuss- und Seeufer zu putzen. Neben Glas, Papier und Plastik, fischen sie auch Alteisen, Velos, Einkaufswagen oder Autobatterien aus dem Wasser. Fünf bis sechs Tonnen Abfall entwenden sie jährlich aus dem Luzerner Seebecken. Dieser Abfall würde die Wasserqualität reduzieren und eine Gefahr für die Tiere darstellen. So haben bereits sie nach der Fasnacht, eine Tonne Müll aus der Reuss und dem See gefischt. Insgesamt gab es an der Luzerner Fasnacht 100 Tonnen Abfall.