Schweiz dieses Jahr mit französischsprachigem Song am ESC

21-jähriger Gjon Muharremaj geht in Rotterdam mit "Répondez-moi" an den Start

Gjon's Tears

Nach genau zehn Jahren schickt die Schweiz mit «Répondez-moi» wieder einen französischsprachigen Titel an den «Eurovision Song Contest» –interpretiert und geschrieben vom 21-jährigen Gjon Muharremaj aus dem freiburgischen Broc.

Gjons Herz schlägt voll und ganz für die Musik und das schon seit Kindertagen. Ein prägendes Erlebnis war der Moment, als er als Neunjähriger seinen Grossvater mit der Interpretation von Elvis Presleys «Can’t Help Falling In Love» zu Tränen rührte. Aus diesem Erlebnis leitet sich auch sein Künstlername ab: Gjon’s Tears.

Schon als 12-Jähriger bei «Die grössten Talente Albaniens» 

«Ob Freude, Traurigkeit oder Melancholie – ich möchte Menschen mit meiner Musik auf jede erdenkliche Weise berühren.». Gjons Grossvater mit albanischen Wurzeln war dermassen beeindruckt von der Stimme seines Enkels, dass er ihn 2011 kurzerhand für eine Castingshow in Albanien anmeldete. In der TV-Sendung «Die grössten Talente Albaniens» belegte der damals Zwölfjährige den dritten Platz.

Gjon liebt Kunst und Musik

Ein Jahr später erreichte er beim Schweizer Pendant «Die grössten Schweizer Talente» das Halbfinale – ebenso 2019 in der französischen Castingshow «The Voice France». Überhaupt liebt Gjon, der die Ausbildung zum Primarlehrer absolviert hat, Kunst in all seinen Facetten: Er liest gerne Gedichte, geht oft ins Theater oder besucht Museen. Zudem hat er ein Faible für alte Gegenstände, da er früher oft zusammen mit seinem Vater Flohmärkte durchstreifte.

Möchte die Menschen ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen

Die Musik blieb aber immer seine Nummer 1. Gjon nahm lyrischen Gesangsunterricht und begeistert sich für klassische Musik. Er lernte Gitarre und Piano spielen. Am Konservatorium in Bulle jodelte er und lernte klassischen, indischen und chinesischen Gesang. Gjon sagt: «Ich möchte am ‘Eurovision Song Contest mein Bestes geben und stolz darauf sein, wer ich bin, woher ich komme und was ich erreicht habe. Ich möchte die Menschen mit ‘Répondez-moi’ ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen.»