Zürich will illegale Partys erleichtern

Die Stadt Zürich will mit einer neuen Strategie dafür sorgen, dass es bei illegalen Partys zu weniger Konflikten kommt. Die Stadtregierung startet das Pilotprojekt „Jugendbewilligung“. Junge Erwachsene sollen illegale Outdoor-Partys mit einem Telefonanruf bei der Stadt legalisieren können. Dafür wurden klare Richtlinien definiert. Die Party muss mindestens acht Tage im Voraus gemeldet werden. Eine Person muss sich als Veranstalter zu erkennen geben. Werbung beispielsweise auf Facebook ist nicht erlaubt. Die neue Strategie ist eine Reaktion auf die letztjährigen Krawall-Wochenenden, als Jugendliche für nichtkommerzielle Freiräume demonstrierten und es zu wüsten Ausschreitungen gekommen war.