Über Ursache des Carunglücks wird gerätselt

Nach dem Car-Unglück im Wallis vom Dienstag Abend mit 28 Toten haben die Behörden 20 Stunden später in Sitten ein weiteres Mal informiert. Unter den Rednern war auch der belgische Premierminister Elio di Rupo und Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. Über die Unfallursache herrscht noch immer keine Klarheit. Sicher ist gemäss Polizeibericht, dass der Unglücks-Car nicht zu schnell unterwegs war. Zur Diskussion stehen ein technischer Schaden am Wagen, ein gesundheitliches Problem des Chauffeurs oder menschliches Versagen. Die Schweizer Bischofskonferenz wird morgen in Sitten eine Gedenkmesse abhalten. Belgien will wegen des Unglücks einen nationalen Tag der Trauer begehen.