Anwohner zeigen Toleranz gegenüber Asylzentrum

<p>Zivilschutzanlage Eichhof-Areal</p>

Die Reaktionen der Anwohner des geplanten Asylzentrums Eichhof fallen gemischt aus. Gestern Abend informierte die Stadt Luzern die Anwohner über das geplante Asylzentrum in der Zivilschutzanlage Eichhof. Die betroffenen Bewohner vom Quartier Obergrund zeigen sich tolerant, haben aber auch noch offene Fragen. Die Asylunterkunft sei eine Herausforderung, die es anzunehmen gelte, sagte die Vizepräsidentin des Quartiervereins, Judit Aregger, gegenüber Radio Pilatus. Ab April sollen in der Zivilschutzanlage Eichhof 60 Asylanten vorübergehend untergebracht werden. Nach 6 Monaten wird der Betrieb des Asylzentrums Eichhof Areal dann wieder eingestellt.

Audiofiles

  1. Asylunterkunft in Luzern verhalten positiv aufgenommen. Audio: Adrian Derungs